Wieso Maschenproben wichtig sind

Manchmal öden einem diese Maschenproben an, für was denn erst Reihen stricken oder häkeln, nur um diese dann doch wieder nur aufzutrennen? Steht denn nicht bei jeder Anleitung welche Wolle und Nadelstärke man nehmen soll…wieso also braucht es überhaupt eine Maschenprobe?

Heute im Selbstversuch: Die Kiyuu MyBoshi Tasche, einmal gehäkelt mit MyBoshi Wolle No. 1 und einmal mit Hatnut Surf.

In der Anleitung angegeben sind:

Verbrauch: 200g Farbe 1, 100g Farbe 2 (entspricht 5 Knäuel)
Häkelnadel: 6 mm

Da ich eher fest häkle, nehme ich eine 7 mm Häkelnadel von KnitPro

Die Maschenprobe wäre: 9-10 Stb und 8 Rd mit Häkelnadel 6 mm = 10 cm x 10 cm

-> Für den Selbstversuch mache ich aber keine Maschenprobe, mal sehen was dabei rauskommt 😉

Ich habe allerdings, wie ich es gerne mal mache, die Anleitung hie und da ein wenig angepasst.

Farbe 1: 4 LM zum Ring schliessen. Weiter hStb in Rd häkeln

  1. Runde
    In den Anfangsring 11 hStb häkeln
  2. Runde
    Jede M verdoppeln = 22 M
  3. Runde
    Jede 3. M verdoppeln = 29 M
  4. Runde
    Jede 4. M verdoppeln = 36 M
  5. Runde
    Jede 5. M verdoppeln = 43 M
  6. Runde
    Jede 6. M verdoppeln = 50 M
  7. Runde
    Jede 7. M verdoppeln = 57 M
  8. Runde
    Jede 8. M verdoppeln = 64 M
  9. Runde
    Jede 9. M verdoppeln = 71 M
  10. Runde
    Jede 10. M verdoppeln = 78 M

(Bei der Hatnut Wolle habe ich noch Runde 11-13 angefügt um auf den selben Durchmesser zu kommen da die Wolle etwas dünner ist)

Runden schliessen: Die Runde jeweils mit einer Luftmasche beginnen und mit 1 Kettmasche beenden. Das letzte hStb bereits in der Fb der folgenden Rd abmaschen.

Weiter mit dieser Farbfolge in hStb:

(Original: 12 Rd in Fb 1, 7 Rd in Fb 2, 4 Rd in Fb 1, 1 Rd in Fb 2, 1 Rd in Fb 1, 1 Rd in Fb 2, 1 Rd in Fb 1

Die Arbeit wenden und 27 fM häkeln (Achtung bei Hatnut muss man dann neu zählen damit es aufgeht da man ja mehr Runden resp. mehr Zunahmen gemacht hat), dann 12 hStb für die Ansatzstelle der Träger, wieder 27 fM und 12 hStb für den Träger. In R über diese 12 M in hStb weiterarbeiten. Ich habe dann jeweils eine Wende Lutfmasche gemacht am Ende der Reihe. In 56 R Höhe die Arbeit beenden. Die M an der Ansatzstelle auf der anderen Seite festnähen oder festhäkeln.

So und schon fertig! Ich hatte für eine Tasche ca. 4-5 Stunden (Schätzung, hab sie nicht am Stück gemacht)

und dies kam dabei raus:

Kiyuu

Links die Tasche mit MyBoshi Wolle, rechts mit Hatnut und den Zunahmen.

In der original Anleitung sind die Taschen am Schluss 36 x 40 cm, meine wurden, durch das nicht Anwenden von einer Maschenprobe (jeweils ohne Träger gemessen):

Boshi Variante: 47 x 40 cm

Hatnut Variante mit Zunahmen: 47 x 45 cm

Hinzu kommt der grössere Verbrauch.

Die Boshi Variante wiegt: 350 g (entspricht 7 Knäuel)

Die Hatnut Variante wiegt: 330 g (entspricht 7 Knäuel)

Fazit: Wer sich am Anfang die Mühe einer Maschenprobe macht, spart am Ende Zeit, Geld und hat ein original getreues Ergebnis.

Das Buch mit der enthaltenen original Anleitung findest du übrigens hier….und Maschenprobe nicht vergessen 😉

 

 

 

Einen tollen Muttertag!

Als Neumutter ist dieser Muttertag etwas ganz besonderes für mich, es ist nämlich mein Erster! Ich freue mich bereits jetzt darauf zu sehen, was mein Sohn mir in ein paar Jahren so alles mitbringen wird von Kindergarten und Schule. Ob er wohl selber gerne so bastelt und kreativ ist wie seine Mama? Was bekommt ihr von euren Kindern mitgebracht? Ist es ein lieber Anruf aus der Ferne, ein selbst gemachtes Frühstück, eine bunte Karte? Geniesst den Tag und lasst euch so richtig verwöhnen.

muttertag

Ich wünsche euch einen tollen Muttertag!

 

 

 

SWISSEXPO – Messe für Wolle und Handarbeiten

Dies war meine erste Swissexpo im Technopark Zürich. Tolle neue Wolltrends wurden präsentiert und ich konnte unsere Lieferanten persönlich unter die Lupe nehmen. Das Resumé dieses Tages: Eine viel zu lange Bestelliste für neue Wolle, ein freudiges Juhuu auf den kommenden Herbst (wenn es auch noch ein wenig schwierig ist sich bereits auf Herbstwolle einzustellen, dafür ist es doch noch viel zu warm) und ein Schulterklopfer für mich, da ich mich getraut habe die Jungs von MyBoshi um ein Foto zu bitten (ich bin sonst nicht so, zum Glück sind Felix und Thomas  trotz Erfolg auf dem Boden geblieben und wirklich sympathisch).

IMG_4001

 MyBoshi Wolle und Zubehör findest du natürlich in meinem Shop

 

 

Stricken ist was für Omas

Das Stricken was für Omas ist war gestern, und zugegebenermassen auch heute…nur heute ist es eben auch was für uns nicht Omas. Und mit Stricken nicht genug, was die zwei Herren aus Oberfranken Thomas Jaenisch und Felix Rohland unlängst in Japan entdeckt haben, verbreitet sich mehr und mehr auf unseren Köpfen.

Eine farbige Häkelmütze nach der Anderen duelliert sich im Vorbeigehen um den kreativsten Platz auf der Flaniermeile. Das Beste daran, Jede und Jeder kann es und wer es noch nicht kann, kann es schnell lernen. Was dem Einen die Mütze, ist dem Anderen sein Häkeltäschchen, Tuch, Pullover, Schal, Sommerhut, Rock, seine Socken, Babyschühchen, Strickjacke, Hausschuhe, Pulswärmer oder seine Topflappen. Das eigene Accessoire mal eben selbst kreiert um seine Persönlichkeit durch die ganz persönliche Note zu unterstreichen.

Also ran an die Nadeln und zeig wer du bist!

Stricken ist was für Omas