Wie war das nochmal mit der Lauflänge?

Rechnen finde ich ja blöde, aber fürs Stricken und Häkeln kommt man nicht drum herum. Zum Glück sind es nicht sehr schwierige Rechenaufgaben.

Heute sehen wir uns einmal die Sache mit der Lauflänge an. Je grösser die angegebenen Meter, desto feiner das Garn. Also ein Garn mit einer Lauflänge von 125/50g ist dünner als ein Garn mit einer Lauflänge von 55m/50g.

Oft verwendet man ein Muster aus einem Blog, Buch oder Heft und verwendet dann aber eine andere Wolle als angegeben. Wir möchten jetzt wissen, wie viel Wolle von der von uns verwendeten benötigt wird.

Hier wie ich das mache:

Angenommen die im Muster angegebene Wolle A hat eine Lauflänge von 100m/50g und es wird angegeben, dass man davon 550g braucht.

Ich möchte aber Wolle B nehmen, welche nur eine Lauflänge von 90m/50g hat. Ich verwende also dickeres Garn, ergo braucht ich wohl schon mal mehr Wolle aber wie viel genau?

Meine Rechnung:

Um einfacher rechnen zu können nehme ich 100g, dann hätte Wolle A = 200m/100g und
Wolle B = 180/100g

Erst rechnet man wie viele Laufmeter es total mit Wolle A sind:

Wolle A = 200m x 5,5 = 1100m (5,5 = 550g : 100)

Dann, wie viele Knäuel man braucht um mit Wolle B auf die 1100m zu kommen:

Wolle B
1100m : 180g = 6,11 x 100 = 611g

Ich bräuchte also 611g von Wolle B, also 13 Knäuel.

Mit der original Wolle wären es also in unserem Beispiel 11 Knäuel, mit der von uns verwendeten 13 Knäuel.

Lauflänge_klar

 

 

 


Deine Meinung interessiert uns